• Ausdauersport im Kurpark Bad Oeynhausen, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Ausdauersportarten

fit werden in NRW mit Radfahren, Wandern und Co.

Klingt anstrengend – macht aber richtig Spaß und ist gesund! Ausdauersport stärkt behutsam Herz, Kreislauf, Muskulatur und Knochen, er hilft bei Gewichtsabnahme und ist rundherum das beste Anti-Aging Mittel, weil es in vielerlei Hinsicht klassische Alterungsprozesse reduziert. Die besten Ausdauersportarten sind Nordic Walking, Wandern, Radfahren, Skilanglauf oder Schwimmen.

Das Rad- und Wanderwegenetz in NRW ist derart optimal ausgebaut, dass hier ideal gejoggt, gewandert und gewalkt werden kann. Nur wenige Kilometer außerhalb der großen bekannten Städte bieten sich Fernrad- und Premiumwanderwege an, um „ganz nebenbei“ mal kräftig den Stoffwechsel anzuregen. Viele Hotels in NRW sind mit ihren Angeboten zu Ausdauer und Fitness ideale Ausgangspunkte für Kurzurlaube und Wochenendtrips, bei denen nicht nur gesund geschlemmt, sondern gleichzeitig ein paar Kalorien abgebaut werden können. Neben einer gesunden Ernährung und persönlichen Betreuung bekommt man hilfreiche Tipps und Anregungen, um auch im Alltag durch Ausdauersport fit zu bleiben.

Was ist zu beachten?

  • Ausdauer dauert – und muss daher Spaß machen. Daher sollte gut überlegt werden, womit man sich künftig dauerhaft beschäftigt: Wandern, Joggen, Nordic Walking, Schwimmen, Radfahren oder lieber lange Spaziergänge?
  • Wie viel Ausdauersport ist richtig?
    Grundsätzlich gilt: Immer auf den Körper hören und nichts übertreiben! Gerade zu Beginn sollte man sich nicht zu intensiv belasten, sondern Tempo und Strecke langsam steigern. 20-30 Minuten langsames Laufen wird als ideal erachtet.
  • Wie oft ist realistisch und wichtig? Das Wichtigste vorweg: Hauptsache, es wird überhaupt regelmäßig trainiert. Wer wenig Zeit hat, kann mit 1-2 mal wöchentlich starten. Fortgeschrittene sollten 4 pro Woche eine Ausdauereinheit einkalkulieren.
  • Allein oder zu zweit?
    Ruhesuchenden tut es gut, alleine an die Luft zu gehen, um zu sich selbst zurück zu finden und die Gedanken zu sammeln.
  • Wer nicht gerne alleine ist, der sollte sich Partner suchen, auch, um sich gegenseitig zu unterstützen. Dann hat so ein Dauerlauf auch kommunikative und soziale Aspekte. Ideal sind z.B. Nordic Walking Gruppen, die sich im Kur- oder Wellnesshotel bilden oder gar von einem Trainer betreut werden.
  • Immer neue Strecken entdecken. Ausdauersport muss interessant bleiben. Daher sollten Strecken gewählt werden, die auch den Geist unterhalten.
  • Auf flexible Kleidung achten. Gerade beim Radfahren können sich Schwitzen bei Anstiegen und Abkühlung bei Abfahrten schnell abwechseln. Es besteht Erkältungsgefahr, die durch einen simplen Reißverschluss reduziert werden kann.
  • Niemals mit einem Infekt Sport treiben – er belastet Herz und Kreislauf zu sehr.
  • Bei vorliegenden chronischen Erkrankungen die Belastbarkeit von einem Arzt abklären lassen

Eine Pulsuhr ist kein Muss, dient aber der Selbstkontrolle und somit auch der eigenen Motivation.