• Stressfrei im Alltag im Kurpark Bad Oeynhausen, © Dominik Ketz, Tourismus NRW e.V.

Stressfrei im Alltag

Entspannung und Erholung in NRW

Die Anforderungen an jeden Einzelnen wachsen ständig. Arbeit, Kinder, Hobbys, gesellschaftliche Verpflichtungen, Freizeitstress. Der Tag hat nur 24 Stunden und jeder muss oder möchte fünfmal mehr in ihn hineinpacken als noch vor 20 Jahren. Die schnelle Welt lässt sich aber nicht verlangsamen, die Entwicklungen sich nicht rückgängig machen. Also liegt es an jedem selbst, achtsamer zu werden und sich mehr zu erholen. Jeder kann lernen, dieser Geschwindigkeit mit Gelassenheit und der Anspannung mit ebenso viel Entspannung zu begegnen und widerstandsfähiger zu werden. Von Bedeutung sind positive Impulse für Gehirn, Körper und Seele, um das aufgebaute Adrenalin abzubauen. Um der ständigen Schlaflosigkeit, Erschöpfung und Abgeschlagenheit entgegenzusteuern, ist es wichtig, negativen Stress frühzeitig zu erkennen. Daher ist es wichtig, achtsamer zu werden und auf die körpereigenen Signale hören:

  • Geht es mir gut oder gibt es Symptome, die auf krank machenden Stress hinweisen, wie Kopfschmerzen, Schlappheit oder hoher Blutdruck, anhaltende Konzentrationsschwäche, depressive Verstimmungen? Schlafe ich schlecht?
  • Was ist mein größter persönlicher Stressfaktor und wie kann ich ihn ändern oder ausgleichen?

Mehr Widerstandsfähigkeit im Alltag

  • Die oberste Alltagsregel gegen Stress: einen anstrengenden Tag mit einem entspannten, aber aktiven Feierabend ausgleichen. Wichtigster Grundsatz ist der gesunde Wechsel von Anspannung und Entspannung.
  • Das Gehirn braucht positive Impulse und Sauerstoff: Viel Schlaf ist wichtig, aber genauso wichtig sind Bewegung und eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung.
  • Raus aus dem Alltag, sich eine Auszeit gönnen! Eine neue Umgebung, in der man wieder Kraft tanken kann, wirkt oft wahre Wunder.
  • Positiv aktiv sein: Das kann ganz einfach durch eine Fahrradtour oder einen Spaziergang, das Ausüben einer Sportart, ein Theaterbesuch oder einen Kurzurlaub bewerkstelligt werden. Einfach Dinge unternehmen, die zu mehr Entspannung führen. Gezielte Entspannungsmethoden, mit denen man im Urlaub und auch im Alltag, den Kopf freibekommt und gleichzeitig den Körper entspannt, sind:
    • Biofeedback: Die körperlichen Folgen von Stress werden oft nicht bewusst wahrgenommen, lassen sich jedoch per Computer registrieren und direkt aufzeigen. Ziel der Biofeedback-Methode ist die gezielte Wahrnehmung und Beeinflussung körperlicher Prozesse, die für die Aufrechterhaltung der körperlichen und geistigen Gesundheit relevant sind.
    • Yoga und Tai Chi: Bei diesen traditionellen Entspannungstechniken kommt man wieder in Kontakt mit dem Körper und erkennt so besser die eigenen Bedürfnisse.
    • Autogenes Training: Dieses wirkt durch suggestive Formeln auf Körperfunktionen und Gefühle ein. Man lernt, sie in stressreichen Situationen einzusetzen, um sich selbst zu beruhigen.

Regelmäßiger Ausgleich wird immer wichtiger

Stressphasen sollten durch regelmäßige Auszeiten mit einem hohen Entspannungs- und Gesundheitsfaktor ausgeglichen werden. Erholung hat hier höchste Priorität! Das gelingt durch Ausflüge am freien Tag in nahe gelegene Erholungsgebiete oder regelmäßige Kurzurlaube. Gerade im Urlaub hat man Zeit und Ruhe sich mal wieder ohne Ablenkung auf sich selbst zu konzentrieren. So lernt man in angenehmer Atmosphäre Entspannungstechniken, die einfach in den Alltag übertragen werden können.

Tourismusregionen und Wellnesshotels in NRW bieten zahlreiche Angebote zur Entspannung im Urlaub mit umfangreichen Programmen zur Stressbewältigung, für erholsame Nächte und für mehr Gelassenheit im Alltag.